Kölner Obdachlosen-Frühstück
Termine für die zweite Jahreshälfte 2019
Mehr Informationen




LiveMusicNow Köln e.V. und das „Kölner Obdachlosen-Frühstück“

luden am 30. Juni 2019 im Anschluss an das Frühststück in der MüTZe,
Mülheimer Selbsthilfe e.V., herzlich zum Offenbach-Konzert ein.
Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes
Mehr Informationen


Trio d´anches, Eugénie Ricard, Fagott; Marie Tetzlaff, Oboe;
und Philipp Vetter, Klarinette (v.l.n.r.)


Deubner-Preis 2019 des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker e.V.

Der Deubner-Preis wurde dem Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V. im Jahr 2010 von der Dr. Peter Deubner-Stiftung in Obhut gegeben. Im Rahmen des XXXV. Deutschen Kunsthistorikertages wurde in diesem Jahr erneut der Deubner-Preis des Verbandes Deutscher Kunsthistoriker
e.V. verliehen.

Der Nachwuchspreis wurde in zwei Kategorien vergeben: Promotionspreis (Dotation: 3.000 Euro) und Projektpreis (Dotation: 2 Preise à 2.000 Euro). Der Promotionspreis wurde in diesem Jahr geteilt, da zwei unterschiedliche Studien in gleichermaßen hervorragender Weise die Kriterien erfüllten, innovativ zu sein sowie auf anschauliche, gut zugängliche und zugleich niveauvolle Weise hochgradig neuartige Erkenntnisse auch jenseits der Fachgrenzen zu vermitteln. Der Preis ging zu gleichen Teilen an:

Michaela Gugeler M.A. für ihre 2018 an der Universität Stuttgart abgeschlossene Dissertation „Édouard Vuillard und die mémoire affective. Das Malen nach der mémoire: Ein vergessenes Kapitel der französischen Kunst“

Dr. des. Anna Christina Schütz für ihre 2017 an der Leuphana Universität Lüneburg abgeschlossene Dissertation „Das Scheitern des Charakters am Selbstbewusstsein des Bildes. Chodowiecki zeichnet Goethes Werther“.

Um die Wirksamkeit von Kunstgeschichte und -wissenschaft in der Öffentlichkeit zu fördern, wurde der Projektpreis für zwei modellhafte Projektideen zur zeitgemäßen Vermittlung kunstwissenschaftlicher Forschungsfragen und -ergebnisse vergeben. Gesucht wurden innovative Konzepte für die auch jenseits der Fachgrenzen verständliche Vermittlung eines aktuellen Forschungsthemas. Das neu entwickelte Format sollte Vorbildcharakter haben und auf andere Themen und Projekte anwendbar sein. 2019 wurden ausgezeichnet:

Nico Anklam M.A., Greifswald, mit seinem Projekt „Great Danes at the Pomeranian …“ zur filmischen Präsentation einer Sammlung aus dem Depot des Pommerschen Landesmuseums und die Projektgruppe „Die Betonisten“ (ehem. „Junges Erbe Architektur“) aus Mainz für ihr Engagement, mit verschiedenen Aktionen öffentlich auf die baulichen Zeugnisse der Nachkriegsmoderne aufmerksam zu machen.

Die Preisverleihung fand am Mittwoch, den 27. März 2019 im Rahmen der feierlichen Eröffnung des XXXV. Deutschen Kunsthistorikertages in Göttingen statt.


Michaela Gugeler M.A. und Dr. des. Anna Christina Schütz
(Preisträgerinnen des Deubner-Promotionspreises), Nico
Anklam M.A. und „Die Betonisten“, ehem. „Junges Erbe
Architektur“ (Preisträger*innen des Deubner-Projektpreises)
Fotos: Foto: Studio Monbijou, Claudia Jaquet, Ken Yamamoto,
Felix Tauber (v.l.n.r.)


Goldenes Kronenkreuz für Dr. Peter Deubner und sein Engagement für Obdachlose

In einem stimmungsvollen Gottesdienst in der Paul-Gerhardt-Kirche in Köln-Lindenthal wurde Dr. Peter Deubner am 22. September 2018 das Goldene Kronenkreuz durch Superintendent Markus Zimmermann verliehen. Gewürdigt wurde er auch durch Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Pfarrer i.R. Rainer Viebahn und Pfarrer Armin Beuscher.
Kölner Stadt-Anzeiger, 13.09.2018
Kölner Wochenspiegel, 27.09.2018
Mehr Informationen


Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes, Pfarrer i.R. Rainer
Viebahn, Pfarrer Armin Beuscher, Dr. Peter Deubner,
Nele Deubner und Superintendent Markus Zimmermann
(von links). Foto: Armin Beuscher


Reportage der ersten Schreibstipendiatin ist erschienen
Mithilfe der Dr. Peter-Deubner-Stiftung schrieb der DRAUSSENSEITER ein journalistisches Stipendium für Menschen aus, die mit "Mut zur Lücke" zu ihrem Lebenslauf stehen. Erste Stipendiatin ist DRAUSSENSEITER-Verkäuferin Linda Rennings, die nach ersten Kolumnen und Interviews sich – mithilfe des gelernten Journalisten Markus Düppengießer – an eine professionelle Reportage herantraute. Ihre Reportage mit dem Titel "Wohnen auf Zeit" ist soeben erschienen.

"Wohnen auf Zeit", eine Reportage von Linda Rennings, DRAUSSENSEITER, Nr. 291, September 2018
Im Buchhandel und auf der Straße: Köln trotz(t) Armut – Bestes vom DRAUSSENSEITER – Das Kölner Straßenmagazin:
ISBN 978-3-89126-235-1, Daedalus Verlag, Münster 2014, 9,95 €, außerdem als Ebook (ePUB) bestellbar, für Smartphone und Kindle, 6,99 €, oder bei Amazon (www.draussenseiter-koeln.de).


Foto: Markus Düppersgießer


Video über das Kölner Obdachlosen-Frühstück




Ein Haus für Obdachlose in Köln
Die Sanierung der Heizung mit Warmwasserversorgung konnte abgeschlossen werden. Es wurde eine völlig neue Gasheizung eingebaut. Als Nächstes steht die Sanierung des Daches an.
Mehr Informationen


Antiker Vasen-Krimi in Berlin
In der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin befindet sich unter der Inventar-Nummer 3884 ein stattlicher Volutenkrater, der 1865 von dem neapolitanischen Restaurator Raffaele Gargiulo erworben wurde. Er ist aus Stücken zusammengesetzt. Die Henkel wurden mit Metallstiften angesetzt. Den Krater schmückt ein Relief, das die Schleifung Hektors und die Lösung der Leiche durch seinen Vater Priamos zeigt. Der Krater gibt Rätsel auf.
Mehr Informationen